Lernen lernen: Tipps für besseres Lernen

Lernen lernen: Mit diesen Tipps geht´s wie von selbst!

Lernen lernen: Mit diesen Tipps geht´s wie von selbst!

Viele Kinder haben Schwierigkeiten beim Lernen. Egal ob die Ursache fehlende Konzentration oder Motivation ist, das Thema Schule kann ganz schön schnell zum Frustrationsgrund und auch zum Konfliktpunkt innerhalb der Familie werden. Wie Lernen funktioniert und wie es mit den richtigen Methoden sogar Spaß machen kann, erfährst du hier! 

Diese Lernmethoden gibt es: 

Lernen bedeutet aus bestimmten Erfahrungen Wissen sammeln und dieses behalten. Das gelingt, indem die unterschiedlichen Sinne genutzt werden. Daraus ergeben sich unterschiedliche Lerntypen: 

  • Visuelles Lernen  
    Diese Personen lernen leichter, wenn Bild und Text miteinander verbunden sind. Sie legen viel Wert auf eine schöne Lernumgebung oder benutzen gerne farbige Marker, um sich den Stoff zu merken. 
  • Taktisch-Motorisches Lernen, also Lernen durch Anfassen oder Bewegung 
    Diese Personen lernen leichter, wenn sie sich dabei bewegen oder wenn sie zum Beispiel Modelle benutzen können die greifbar sind. Sie arbeiten gerne mit verschiedenen Lernmaterialien. 
  • Auditives Lernen  
    Diese Personen lernen leichter, wenn sie den Stoff zum Beispiel in Hörtexten hören. Ihnen fällt auswendig lernen leicht. 
  • Verbal-logisches Lernen, also Lernen durch Lesen und Analyse 
    Diese Personen lernen leichter, wenn sie Texte lesen und schreiben oder Übersichten und Tabellen analysieren.  
  • Kommunikatives Lernen, also lernen durch Gespräche 
    Diese Personen lernen leichter, wenn sie den Stoff mit anderen Personen durchsprechen können, zum Beispiel in Form von Fragerunden oder Referaten. 

 

Bei den meisten Personen vermischen sich Lerntypen miteinander und es ist sogar von Vorteil beim Lernen so viele Sinneskanäle wie möglich anzusprechen, da der Stoff dann besser hängenbleibt. 

Für qualitatives Lernen braucht es vor allem eins: Motivation. Diese Motivation kannst du aktiv unterstützen, beispielsweise durch die Stärkung des Selbstvertrauens deines Kindes. Lobe es für seine Bemühungen und nicht für seine Leistung, denn für dein Kind ist es wichtig zu merken, dass es leistungsfähig ist und dass das Lernen an sich ein Erfolgserlebnis sein kann, sonst wird die Motivation schnell verloren gehen.

Wie du dein Kind außerdem beim Lernen unterstützen kannst, erfährst du in den folgenden Tipps:

1. Einen Lernplan erstellen und Etappenziele festlegen

Da Lernen leichter geht, wenn der Stoff gut strukturiert und aufgeteilt ist, empfiehlt es sich einen Lernplan zu erstellen. Fängt dein Kind früh genug mit dem Lernen an ist zudem der Lernaufwand pro Tag wesentlich geringer. Das kann die Motivation enorm steigern. Wichtig ist, dass du dein Kind bei der Einteilung des Stoffes unterstützt, denn es kann passieren, dass die Menge des Stoffs auf dein Kind überfordernd wirkt und es gar nicht weiß wo es beginnen soll. Gut ist es außerdem Zwischenziele festzulegen, um kleine Erfolgserlebnisse für dein Kind zu schaffen. Mit Zwischenzielen wirkt der Lernprozess auch nicht so endlos ;)  

2. Unterschiedliche Lernmethoden ausprobieren

Versuche mit deinem Kind unterschiedliche Lernmethoden auszuprobieren. So findet ihr gemeinsam heraus, was am besten funktioniert und wisst für die Zukunft wie Lernen für dein Kind am leichtesten geht. 

3. Mit einfachen Aufgaben beginnen

Die Frustration ist groß, wenn dein Kind schon an den ersten Aufgaben scheitert. Daher ist es sinnvoll am Anfang mit besonders leichten Aufgaben zu starten und sich nach und nach zu steigern. So sorgst du dafür, dass sich dein Kind nicht überfordert fühlt und die Motivation lange anhält. 

4. Pausen machen

Pausen sind wichtig, um das Gelernte zu verarbeiten und die Konzentration zurückzubringen. Macht daher regelmäßig Lernpausen, entfernt vom Arbeitsplatz, um Abwechslung reinzubringen und den Kopf wieder freizukriegen. 

5. Ablenkungen vermeiden

Wichtig ist es Störfaktoren wie Handys beim Lernen wegzuhalten denn so ist Fokus nur auf den Stoff kaum möglich.  

Du möchtest trotzdem, dass dein Kind die Möglichkeit hat die Uhr im Auge zu behalten, oder sich beim Lösen von Aufgaben zu stoppen? Dann ist die Anio 5 genau das richtige für euch. Denn ohne Schnickschnack wie Apps, Spiele & Kamera ist die Kinder-Smartwatch der beste Lernbegleiter für dein Kind.  

 

Na, haben wir dein Interesse geweckt? Dann geht’s gleich hier zu unserem Shop, damit auch du dein Kind altersgerecht und ohne Reizüberflutung digital startklar machen kannst! 

Hast du noch Fragen? Dann schau gerne hier vorbei. 

 

Dein Anio Team!