Digitales Leben: Kinder & der Umgang mit Smartphone und Co.

Digitales Leben: Kinder & der Umgang mit Smartphone und Co.

Digitales Leben: Kinder & der Umgang mit Smartphone und Co.

Immer häufiger bekommen Kinder ihr erstes Smartphone in sehr jungen Jahren. Aber ab welchem Alter sollten Kinder ihr erstes Smartphone bekommen, wie viel Bildschirmzeit ist angemessen und was besagt die 3-6-9-12 Regel? Das erfährst du in unserem Blog!

Ab wann das erste Smartphone für Kinder? 

Fritz Weilharter, Professor für Sportpsychologie in Berlin, plädiert in seinem Buch „Die neue Elite. Warum Kindern ohne Smartphone die Zukunft gehört“ (Edition a) dafür, Kindern erst ab dem Alter von 12 Jahren ein eigenes Smartphone zu geben, um sie besser in ihrer Entwicklung zu fördern. Was ihn dazu führt diese Behauptung zu äußern, erklären wir dir hier:

Oftmals sind die Gründe, einem Kind ein eigenes Handy zu geben sehr vielfältig: Häufig ist es der Gruppendruck, da viele Freunde schon ein Smartphone besitzen. Oftmals ist es aber auch vielen Eltern wichtig, ihr Kind im Notfall erreichen zu können. Laut Fritz Weilharter heißt es hierbei: Stark sein und Nein sagen. Den Kindern erklären, dass dies die Regeln sind und das Handy auch beim Essen weggeben oder gar handyfreie Tage zu veranstalten. Es lohnt sich langfristig, Nein zu sagen, da dies ein Reibungsprozess ist, welcher gerade in der Pubertät auch wichtig ist.

Das Argument, dass sich Kinder doch schon früh dem digitalen Wandel und an dessen Anforderungen anpassen müssen, ist nicht Grund genug für das erste Smartphone vor 12. Laut Weilharter können Kinder diese Fähigkeiten binnen Tagen erlernen. Um beispielsweise als Mathematiker einen guten Job zu machen, muss man sich eher kognitiv gut entwickelt haben.

Als Vorteil von wenig bis keine Nutzung eines Smartphones & Co. bei Kindern, zeigte sich, dass diese Kinder Fähigkeiten und Kompetenzen weiterentwickeln konnten, für die sie als kleine Kinder gebrannt haben und für die sie ein hohes Level an Aufmerksamkeit      entwickeln konnten. Hier fand Weilharter einen deutlichen Unterschied zu jenen Kindern, welche ihre Langeweile mit Handys abtöteten.

„Wir wissen, dass Langeweile ein ganz wichtiger Impuls für Weiterentwicklung ist. Je länger Eltern es aushalten, analoge Impulse anzubieten und die intrinsische Motivation der Kinder zu halten, umso mehr tragen sie dazu bei, dass ihre Kinder zur neuen Elite gehören.“ Fritz Weilharter

Zum vollständigen Interview mit Fritz Weilharter geht es hier.

Die 3-6-9-12 Regel

Wer aber dennoch die eigenen Kinder nicht ganz ohne Technik aufwachsen lassen will, für diejenigen gibt es zur Orientierung die 3-6-9-12 Regel. Diese wurde von dem französischen Psychoanalytiker und Psychiater Serge Tisseron entworfen. Die Regel wird häufig zur Orientierung für die Bildschirmnutzung für Kinder herangezogen und besagt folgendes:

Bis zum dritten Lebensjahr empfehlen Psychologen ganz auf den Bildschirm zu verzichten, vor dem sechsten Lebensjahr sollte das Kind keine Spielkonsole besitzen, bis neun kein eigenes Smartphone und bis zwölf nicht unbeaufsichtigt mit Computer und Internet umgehen. 

Wie viel Bildschirmzeit ist angemessen für Kinder?

Ungefähre Richtwerte zur Bildschirmzeit 

  • 4 bis 6 Jahre: 20 Minuten (aber nicht täglich)
  • 7 bis 10 Jahre: 30 bis 45 Minuten täglich
  • Ab 10 Jahren: Wochenlimit vereinbaren, um den selbstständigen Umgang mit Medien zu trainieren

Vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wird empfohlen, Kindern den Bildschirmkonsum so spät wie möglich zugänglich zu machen. Je länger der Bildschirmkonsum hinausgezögert werde, desto besser sei es für das Kind und die kognitive Entwicklung.

Alternativen zu Smartphone & Co.

Wie oben schon erwähnt, ist der Grund für viele Eltern, Kindern früh ein Smartphone zu kaufen, die ermöglichte Erreichbarkeit der Kinder in Notfällen. Eine sehr gute Alternative hierzu ist eine Kinder Smartwatch!

Was die Anio 5 so alles kann erfährst du hier.

Warum du genau die Anio 5 als erste Smartwatch wählen solltest, erfährst du hier.

Na, haben wir dein Interesse geweckt? Dann geht’s gleich hier zu unserem Shop (https://anio.eu/collections/produkte), damit auch du dein Kind altersgerecht und ohne Reizüberflutung digital startklar machen kannst! 

Oder hast du noch Fragen? Dann schau einfach hier vorbei.

Dein Anio Team!